Service / Prüfung Transformatoren

PDF Transformatoren

Transformatoren gehören zu den wichtigsten Komponenten in Energieübertragungs- und Verteilungssystemen. Aufgrund verstärkter Sparmaßnahmen bleiben alte Transformatoren so lange wie möglich im Netz. Hinzu kommt, dass Transformatoren heute mit höheren Auslastungen betrieben werden und damit die Alterung des Kerns teils deutlich beschleunigt wird. Transformatoren haben nicht selten sehr lange Lieferzeiten, ein Ersatz muss daher frühzeitig geplant werden. Für eine systematische Planung von Ersatzinvestitionen und um unvorhergesehene Ausfälle zu vermeiden, spielen Methoden zur Diagnose von Transformatoren eine immer wichtigere Rolle. Außerdem dienen verschiedene elektrische Messmethoden dazu, Fehler einzugrenzen und zu orten.

Um ein sicheres Betreiben von Transformatoren sicherzustellen sind Prüfungen und Wartungen nicht nur sinnvoll, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben.
Die Zeitabstände dieser Prüfungen und Wartungen richten sich nach dem äußeren Umfeld des Trafos. Das sind z. B. große Staubablagerungen in Steinbrüchen kurze Intervalle, wo hingegen in Bürogebäuden kaum Verschmutzung vorliegt und größere Intervalle akzeptabel sind. Aus unseren Erfahrungswerten empfehlen wir ein Intervall von zwei Jahren. Das vorgeschriebene Intervall von vier Jahren darf aber nicht überschritten werden. Die Revision beinhaltet nicht nur Reinigungsarbeiten am Trafo und an den Isolierstrecken zur Vermeidung von Kriechströmen bzw. Überschlägen, sondern auch die elektrische Prüfung des Trafos.

Elektrische Trafowiederholungsprüfung

  • Isolierölprüfung auf die Elektrischen Eigenschaften des Öls gemäß DIN EN 60422
  • Hochstrom-Windungsprüfung mit einem DC-Mikroohmmeter für Transformatoren um schleichende Fehler zu erkennen
  • Isolationsmessung des Trafos zur Ermittlung des dielektrischen Absorptionsverhältnisses und des Polarisationsindexes zur Ermittlung der Feuchte in der Festisolation des Trafokerns.

Die Verantwortlichen der Instandhaltung tragen Sorge dafür die Unternehmer, die Vorgesetzten und Elektrofachkräfte über diese Notwendigkeit in Kenntnis setzen. Im Fehlerfall des Transformators steht man „im Dunkeln“ und die Produktion steht, die EDV trägt Schaden davon. Das kann teuer werden. Vorgebrachte Gründe wie z. B. Geldmangel, Zeitmangel oder Mangel an geeignetem Personal führen oft dazu, dass die Revisionen der Trafos und der Trafostationen aufgeschoben werden. Die vermeintliche Einsparung der Revisionskosten kommt beim Stromausfall oft teurer als die Revision vom Fachbetrieb durchgeführt. Dies hat man bei einem Stromausfall in den USA gesehen bzw. begriffen.

Wenn aufgrund der Produktionsauslastung keine Zeit zur Spannungsfreischaltung besteht können wir die wichtigsten Revisionsarbeiten mit unseren speziell geschulten Fachmonteuren unter Spannung bis 36 kV durchzuführen.