Entsorgung

Der Betreiber einer Trafostation ist verpflicht den PCB-Gehalt bzw. die PCB-Freiheit des Trafos nachzuweisen. Dies ist schriftlich in Form eines Zertifikats oder Prüfberichts notwendig.

PCB (Polychlorierte Biphenyle) ist eine hoch toxische Substanz die stark krebserregend ist und in Transformatoren als Kühl- und Isoliermittel verwendet wurde.

Es gelten die nachfolgend aufgeführten Grenzwerte:
PCB-Gehalt kleiner 20 ppm. nach LAGA: PCB-freies Betriebsmittel.
PCB-Gehalt größer 20 ppm. nach LAGA: PCB-belastetes Betriebsmittel. Kennzeichnungspflicht, darf jedoch weiter betrieben werden.
PCB-Gehalt größer 50 ppm. nach LAGA: PCB-belastetes Betriebsmittel muss ausgetauscht und entsorgt werden.

Gemäß der PCB-Verbotsordnung mussten PCB-belastete Transformatoren bis spätestens zum 31.12.1999 ausgetauscht und entsorgt worden sein. Außerdem muss der Transformator mit einem leicht erkennbaren Warnschild mit der Aufschrift „PCB“ gekennzeichnet werden, damit die Feuerwehr im Brandfall vor dem toxischen Tränkmittel gewarnt wird und geeignete Schutzmaßnahmen einleiten kann.

Wir nehmen für Sie gerne eine Ölprobe und analysieren den PCB-Gehalt des Isolieröls. Auch die Dekontamination bei geringer PCB-Belastung, durch ein Spezial-Ölspül-Verfahren des Trafos, können wir gerne für Sie durchführen.